GIOVANNI PULZE


... "Es kann sein, daβ, wenn nicht von uns erwartet und wenn die Ereignissen uns überwältigen und wenn die Verzweiflung uns beherrscht,
etwas oder jemand uns zur Hilfe kommt? Wenn ja, könnten wir diese Hilfe Vorsehung, Glück oder Schicksal nennen. Meine positive Antwort ist einfach die Figur eines "Engels"
der nicht den hohen religiösen Wert der Tradition hat
und nicht die bildliche Umsetzung der verschiedenen Verkörperungen der modernen Filme von Wim Wenders sein will. "Engel" kann jede Person sein,
die man auch auf der Straße begegnet, vielleicht aus Versehen, eine Person,
die mit einem Lächeln deine Lebenszeit oder mit einer Tat dein Leben ändern kann. Die beiden weißen Flügeln, werden dann zu Metaphern und Symbole:
etwas, das jeder von uns besitzt und das sofort um Hilfe anzubieten, gerade heute, hier, in unserem "alltäglichen Paradies" verwendet werden kann "...

Giovanni Pulze wurde 1960 in Piove di Sacco (Provinz Padua in Venetien) geboren und lebt als Maler und Designer in Badoere di Morgano (Provinz Treviso in Venetien). Im Alter von 17 Jahren stellt er erstmals seine Werke aus; im Jahr 1981 findet seine erste eigene Ausstellung statt. Anfang der 1980er Jahre malt er seine ersten Ölbilder und verbessert seine Technik. Er arbeitet  “en plein air” mit impressionistischen Effekten und im Atelier, wo er die Meister des 16. und 17. Jahrhunderts kopiert. Aus dieser Zeit stammt eine Reihe von ruralen Landschaftsmalereien, mit denen er die aus den Arbeiten von Guglielmo Ciardi bekannten Orte im Umland Trevisos, umspült von dem Wasser der Sile, aufsucht. Aus einem zufälligen Zusammentreffen mit dem Altmeister Orlando Fasano (Maler und Bildhauer aus dem Friaul, der sich nach mehreren Parisreisen, im Zuge derer er Picasso, Mirò, Cocteau und Prevert getroffen hatte, in die Einsamkeit des Umlands von Mogliano Veneto zurückgezogen hatte) entwickelt sich eine enge Freundschaft und Zusammenarbeit, die ihm neuen Enthusiasmus gibt. Pulze wird durch ihn in die abstrakte Malerei und das große Abenteuer der Modernen Kunst eingeführt. Ab 1991 macht er sich – zusätzlich zu seiner künstlerischen Tätigkeit – auch als Designer einen Namen. Im Bereich Brillendesign bieten ihm einige der bekanntesten italienischen Unternehmen des Sektors eine freiberufliche Zusammenarbeit an, für die er exklusive Modelle kreiert, die wichtige Elemente von Kollektionen prestigereicher internationaler Marken werden. Er beschäftigt sich auch mit Keramik und schafft eine Reihe von Totems, genannt “Towers”, die beleuchtet werden können, sowie weitere Designobjekte. In den letzten zehn Jahren bringt ihn seine Neigung zum Fantastischen dazu, die Malerei des Briten Turner und des deutschen Romantikers C.D. Friedrich zu studieren. Seit 2001 werden seine Werke von der Figur des Großstadtengels (“Angelo Metropolitano”) geprägt.